Startseite Projekte Termine Erinnerungsort Kontakt Impressum
© denk-mal-niederrhein 2012
110
Angefangen hat alles an der Blutbuche in Brüggen von einem Mann, der anonym bleiben möchte Meine kleine Geschichte ist: (denke ich) oft schon so oder ähnlich passiert: Altstadtfest am 4.08.2007 in Brüggen. Nach Trennung (30 Jahre Ehe) von meiner Frau, treffe ich dort auf einen wunderschönen „Sonnenschein“ in den ich mich sofort verliebte. Habe mit ihr getanzt und geflirtet, und ich „Dämel“ hab vergessen, sie nach Telefonnummer und Adresse zu fragen. Das einzige was ich wusste, sie lebt irgendwo in der Nähe vom Hariksee. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch sehr aktiv meinem Hobby, dem Marathonlaufen frönte, und in Amern wohnte....gingen alle meine Trainingsläufe (5 x die Woche) am Ende um den Hariksee. ....ja nach Wochen... tatsächlich hab ich meinem „Sonnenschein“ gesehen.... und ja, es war und ist meine LIEBE. Angefangen hat alles an der Blutbuche in Brüggen Vor eineinhalb Jahren haben wir unser Traumhäuschen gefunden und „bearbeitet“. Fertig werden wir irgendwann auch mal. p.S. Das kleine „Häuschen“ steht auf einer großen Wiese (ca. 6000qm). Ob dort irgendwann mal eine Blutbuche gepflanzt werden kann und darf, müsste noch geklärt werden. Diese würde sich aber mitten in der Wiese sehr gut machen.... denke ich.
Pflanzort: Ulrich Siebert; Gesamtschule Bracht
zurück zur Karte